Selbstgemachte Ravioli sind nicht nur lecker, sondern bieten der Krativität auch unendlichen Spielraum. Leichter und schneller geht die Ravioli-Produktion mit einem nützlichen Küchenhelfer: dem Ravioli-Rad.Übrigens: ein Rezept für selbstgemachte Ravioli ohne Ei findet Ihr hier im Artikel „Ravioli ohne Ei! Einfach selber machen!„.

Eines vorweg: Auch wenn Ravioli-Rad und Teig-Rad oft verwechselt werden, sind es zwei grundsätzlich andere Werkzeuge. Beide sehen sich auf den ersten Blick ähnlich, doch die Unterschiede sind garvierend. Denn das Teigrad schneidet einfach nur Teig und hinterlässt ein schönes Schnittmuster. Es kann aber nicht, was ein Ravioli-Rad kann. Doch was kann es eigentlich? Das Ravioli-Rad macht mehr. Es schneidet den Teig nicht nur mit dem vergrößerten innenliegenden Schnitt-Rad. Es verfügt auf beiden Seiten über gezahnte breitere Räder, die den Teig zusammenpressen, während das mittlere Rad schneidet. Mehrere Arbeitsschritte also in einem! Außerdem lässt sich das Rad mit zwei Handgriffen auseinandernehmen und ermöglicht so eine äußerst einfach Reinigung. Gerade bei der Arbeit mit Teig ein Aspekt, der uns sehr wichtig ist!

Übrigens sind Ravioli-Räder auch äußerst günstig und nehmen wenig Platz weg. Unser Rad von Küchenprofi kostet hier bei Amazon beispielsweise weniger als 10 Euro.