Zugegeben: Das erste Mal haben wir uns mit einem Vakuumierer beschäftigt, weil ein Vakuumierer zur Grundausstattung gehört, wenn es ums Sous-Vide-Garen geht. Die Auswahl fiel uns dann nicht schwer, wir haben uns Rezensionen durchgelesen und uns schließlich für den Caso V10 Vakuumierer entschieden. Gute Rezensionen und der günstige Preis (derzeit rund 60 Euro) haben uns überzeugt.

Und seitdem nutzen wir den Vakuumierer nicht nur zum Vakuumieren von Lebensmitteln zum Sous-Vide-Garen, sondern auch, wenn wir etwas einfrieren möchten oder auch schon mal, wenn wir kleine Babyklamotten platzsparend und geschützt verstauen wollen.

Doch nun zum Gerät: Das Vakuumieren erfolgt vollkommen problemlos. Die Lebensmittel werden in den passenden Beutel gefüllt, in den Vakuumierer geklemmt und dann wird der Knopf „Vakuumieren und Schweißen“ gedrückt. That’s it! Nach wenigen Sekunden ist der Vakuumierer fertig.

Was es zu beachten gibt? Die Schweißnaht ist selbstverständlich heiß, also ist hier in den ersten Sekunden nach dem Schweißen Vorsicht geboten. Außerdem muss man mit Flüssigkeiten vorsichtig sein, denn auch diese saugt der Vakuumierer an und das wird dann eine ganz schöne Sauerrei. Hier bedarf es also entweder des nötigen Fingerspitzengefühls oder es gibt zwei andere Möglichkeiten: Soll eine Flüssigkeit eingeschweißt werden, kann ja eventuell auf das Vakuumieren verzichtet werden. Und auch das kann der Vakuumierer – Schweißen ohne zu vakuumieren. Oder man friert Pesto, Sauce oder ähnliches vorher ein (bspw. in einer Eiswürfelform) und gibt es dann gefroren mit in den Beutel zum Vakuumieren. Allerdings sollte dann darauf geachtet werden, dass zwischen Vakuumieren und Garen genug Zeit bleibt, damit das Eis auch auftauen kann – sonst senkt es die Temperatur im Sous-Vide-Garer zu stark.

Roast-Beef vakuumiert zum Sous-Vide-Garen

Sonst noch was? Ach ja: Zum Vakuumieren benötigt man natürlich noch entsprechende Vakuumier-Beutel. 10 passende Beutel liegen dem Garer bereits bei. Sind diese aufgebraucht, gibt es zwei verschiedene Arten: Entweder Ihr setzt weiterhin auf Beutel oder Ihr entscheidet Euch für Rollen. Der Vorteil bei den Rollen liegt auf der Hand: Ihr entscheidet selbst, wie groß der Beutel ist, den Ihr benötigt, schweißt das eine Ende zu, schneidet die benötigte Länge von der Rolle ab, füllt sie und vakuumiert und schweißt dann wie gewohnt. Entsprechende Beutel kosten hier bei Amazon im 50er Pack rund 12 Euro. Zwei Rollen mit einer Länge von 6 Metern kosten ebenfalls bei Amazon um die 16 Euro.

Der Vakuumierer ist in den letzten Monaten immer günstiger geworden. Für rund 60 Euro bei Amazon auch hier eine klare Kaufempfehlung.